Sie sind hier: Home » Anerkennung und Qualität

Kurze Bemerkung zur Anerkennung und Qualität:

 

 

 

Zig Jahre arbeiteten Menschen ohne Ausbildung an Schulen, ohne dass es überhaupt eine Ausbildung für tiergestützte Pädagogik gegeben hätte. Ich selbt begann in den Achzigern mit Hunden an den Schulen und damals noch in der Jugendheimerziehung tiergestützt zu arbeiten.

 

Dann wurde der Ruf nach Ausbildung laut. Die Bezirksregierung NRW schreibt eine Ausbildung als Schul- und Therapiehund oder vergleichbare vor, die anderen Bezierksregierungen sind damit noch zurückhaltend.

 

2004 wurde die ESAAT gegründet ein Europäischer Dachverband für tiergestützte Therapie. Der Internationale Verband  “International Society for Animal Assisted Therapy” – ISAAT möchte ebenso die Qualität der Ausbildung sicherstellen. Eine Ausbildung, die dort Anerkennung findet, kostet schnell 5000 Euro, vom zeitlichen Faktor ganz zu schweigen.

 

Es gibt ein Qualitätsnetzwerk Schulbegleithunde, dessen Vorgaben sinnvoll sind, die Anerkennung ist jedoch genauso wenig gegeben, offiziell gibt es keine staatlich anerkannte Schulhundeausbildung. Wenn man sich keinem Dachverband unterordnen möchte, heißt das noch lange nicht dass die Qualität schlechter ist.

 

Der Umfang unserer Ausbildung beträgt ca. 65 Stunden bei der Präsenzausbildung. Wir haben ein langes persönliches Vorgespräch, meist lernen wir die Hunde samt Besitzer vorab kennen.

 

Wir haben 4 Module, das letzte ist ein Prüfungswochenende.

 

Um unsere Teilnehmer zu entlasten und weil wir gemerkt haben dass ein großes Bedürfnis nach Flexibilität da ist, haben wir beschlossen, die Ausbildung flexibel zu gestalten und auch online zu ermöglichen. Im Regelfall wird online und Präsenzzeit gemischt, so dass auch einzelne Module durch Onlinemodule ersetzt werden können und der einzelne Teilnehmer so viel Praxis erhält wie er benötigt oder wünscht.

 

Die Teilnahme an unserem rein praktisch gehaltenen Schulhundforum ist kostenfrei möglich für die online- Teilnehmer, ebensowie wie Supervisionen beziehungsweise Praxistreffen. Auch die Vermittlung von Praxis in Wohnortnähe ist eine Möglichkeit.

 

Die onlineausbildung ist zeitlich etwas aufwändiger als die Präsenzzeit. Dennoch sind die Inhalte identisch, wenn auch teilweise etwas anders aufgeteilt.

 

Unsere Ausbildung soll die Möglichkeit bieten, sich mit seinem Hund zu orientieren. Es ist ein erstes Hineinschnuppern in die Welt der Schulhunde. Fertig ist ein Schulhund nach Jahren praktischer Erfahrung.

 

Voraussetzung ist eine gute Grunderziehung und ein guter Grundgehorsam, was in allen unseren Ausbildungen überprüft wird. Zudem raten wir zur Begleitung durch eine Hundeschule/Hundetrainer oder auch einen Verein. Wir können auch beim Präsenzseminar keinem Hund Sitz und Platz vermitteln.

 

Bei uns geht es primär darum, Einsatzmöglichkeiten aufzuzeigen, ein Basiswissen zu erwerben und herauszufinden, wo die Reise hingehen kann, und das in einem zeitlichen und finanziellen Rahmen, der einer voll arbeitenden Lehrkraft mit Familie auch noch möglich ist. 

 

Mehr wird auch bei der Bezirksregierung nicht verlangt.

 

Qualitätsmerkmale sind bei uns:

 

Austausch, voneinander lernen

 

Wochenenden mit angenehmer Athmosphäre, Waldwanderungen in herrlicher Eifelumgebung inclusive (hoher Erholungsfaktor für Mensch und Hund)

 

Ausbildung individuell zugeschnitten (in einer Schule für Blinde habe ich andere Erfordernise als in einer Förderschule für Mehrfachbehinderte oder einem Gymnasium) 

 

Dozenten, die sich um die einzelnen bemühen und bei Problemen Hilfen geben (keiner muss perfekt sein)

 

Individuell erarbeitet Ziele

 

Dozenten mit Berufserfahrung (Pädagogin mit Lehrerlaubnis bzw. Erfahrung in GGHS, Förderschule, Hauptschule und Realschule, Lehrerlaubnis für Gesamtschule)

 

Dozentin mit abgeschl. Studium als Psychologin, die hauptberuflich tiergestützt arbeitet

 

Häufig Gastdozenten aus unterschiedlichen Bereichen der Kynologie/ Pädagogik

 

Zur Verfügung stellen von Literatur, Material, Fachbüchern

 

Ergebnisorientiert (Jeder hat am Ende ein Konzept, weiss wo die Stärken eines Hundes liegen und in welchem seiner/ihrer Arbeitsbereiche er oder sie den Hund am sinnvollsten einsetzen kann, Praktischer Fahrplan)

 

 

 

Qualität ist dann gegeben, wenn jeder für sich tolle Impulse mitnimmt. Alles andere wäre zu wenig.